GHCC Kalender
<<  Mai 2012  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
   1  2  3  4  5  6
  7  8  910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Der Türkenbund des GHCC

Â

Â

Türkenbund

oben v.l.
Thomas Wetter, Daniel Bott, Michael Möller,
Marco Grunwald, Andy Joschko,
Mitte v.l.
Thomas Höhl, Markus Schäfer, Daniel Konrad,
Martin Thees,
unten v.l.
Sebastian Oswald, Tobias v. Ulsterstrand,
Pascha Steven v. d. Borscher Aue,
Klaus v. d. Osterburg z. HeisŸen Stein,
Thomas Wiegand

alt

Der Türkenbund, der durch sein äußeres Erscheinungsbild einen besonderen Farbtupfer im GHCC e.V. darstellt, begeistert immer wieder junge Menschen aus Geis am Rain für die Geisaer Foasenacht.
Er wurde im Herbst des närrischen Jahres 1956 gegründet.
Der Geburtshelfer und Vater der Türken in Geisa war der mächtig gewaltige "Sultan Josef von der Pfortentreppe", alias Josef Winter.
Er griff die Idee in Fulda auf und führte sie mit einer Stammbesetzung in Geisa ein. Dazu gehörten : Josef Winter, Emil Winter, Walter Wächtersbach, Franz Erb, Adolf Landgraf, Rolf Möller, Julius Knechtel, Werner Glotzbach, Heinz Schulz, Gustav Bader, Dieter Westphal, Dieter König, Manfred Fritz und Karl Dietz.
Noch im selben Jahr ließen sie sich eine Vereinsfahne anfertigen.
Mit dem Tod des ersten Paschas (Sultan) starb auch vorläufig die Existenz des Türkenbundes. Sie wurden 1982 von ein paar Jugendlichen als Kostüm zum Rosenmontagsball wieder ins Leben gerufen.
Im darauf folgenden Jahr wählten sie einen Pascha, den ebenso mächtig gewaltigen Papa Lu, alias Ludwig Fleck.
Seit 1983 stellt der Türkenbund in jeder Saison einen Programmpunkt zur Eröffnungsveranstaltung. Diese Programme sind immer ein Höhepunkt der Sitzung. Z.B Astorkona, Herzblatt, Die 69. Ausgabe der heimataktuellen Goldmusikhitparade der volkstümlichen Musikantenstadl-Volksmusik, Turbanerchor und Stadtratswahl.
1987 wurde dann Pascha Bertel' B, alias Bertram Göb gewählt.
Die Türkenbundfahne wurde im" Jubiläumsjahr 1996" (40 Jahre Türkenbund) mit seinem Gründermotiv neu angefertigt.

Nach 13 Jahren als Pascha Bertel' B trat er von seinem närrischen Amt zurück und gründete 2000 mit drei weiteren ehemaligen Türkenbundmitgliedern (Thomas Günther, Torsten Siebert, Bernd Hohmann) und zwei Karnevalsmitgliedern ( Christof Faber, Maik Sandlaß) die Grenadiere des GHCC.
Zur darauf folgenden Saison 2000/2001 übernahm Ralf Trappberger den Pascha-Thron.
Seit der Kampagne 2001/2002 führt Pascha Dominik Ebert den Türkenbund an.

Neben ihren vielen Aufgaben im GHCC organisiert der Türkenbund schon seit vielen Jahren das Hutzelfeuer am Rasdorfer-Berg.

 alt

alt

Â

Â

alt
alt

Türkenbund 2016

Aktualisiert (Sonntag, den 05. Februar 2017 um 21:26 Uhr)